Saison 2014 / 2015

Butzbach (br) - Der zum dritten Mal in Pforzheim veranstaltete "Goldstadt-Stack" war gleichzeitig nach den bayrischen Meisterschaften in Speichersdorf das zweite Turnier der "Overall Champion Series 2014/2015", in der die Sport Stacker Deutschlands ihre Besten küren. Die Jahnhalle erwies sich als hervorragendes Pflaster für die 140 Teilnehmer, denn in den Finals wurden gleich 19 neue Rekorde aufgestellt, darunter unter internationaler Beteiligung Welt-, deutsche, dänische und Schweizer Rekorde.

Zu den Topleistungen zählten drei neue Staffelweltrekorde bei den Erwachsenen, die alle mit SST-Beteiligung erzielt wurden sowie ein neuer Cycle-Weltrekord für Männer durch Boris Konrad (SST) mit 7,828 sec. Als Sahnehäubchen schraubte Marie Henrich (SST) im letzten Versuch des Stack Off-Wettbewerbs der Tagesbesten die deutsche Cycle-Rekordmarke für weibliche Stackerinnen aller Klassen auf 6,216 sec. Insgesamt gewannen die SST-Starter 30 Gold-, 20 Silber- und 11 Bronzemedaillen.

Die jüngste Teilnehmerin, die 8jährige Lara Ortwein, konnte sich mit sehr guten Leistungen für die WM 2015 in Kanada empfehlen

Bei den Mädchen bis 8 Jahre hatten Lara Ortwein und Luana Gemmer vom SST die beiden oberen Podestplätze abonniert, wobei Lara einmal mehr so herausragende Siegerzeiten stapelte, dass sie eine Nominierung für das deutsche WM-Team 2015 erhielt. Auch im Doppel siegten die beiden Jüngsten des SST, wobei sie beachtlicherweise nur halb so lange wie das zweitplatzierte Doppel benötigten. Bei den 10jährigen Jungen qualifizierten sich Maxi Gemmer und Benno Harlander für alle Einzelfinals. Maxi nahm nach der Vorrunde nur Spitzenpositionen ein, ging aber im Finale in zu hohes Risiko ein, so dass er in 363 mit Platz 2 und im Cycle mit Platz 3 zufrieden sein musste. Benno zeigte in seinem zweiten Wettkampf sehr gute Leistungen und gewann zwei Silber- und eine Bronzemedaille, wobei er sich besonders über seine Cyclezeit von 9,114 sec. freute. Maxi hatte nach den Doppelfinals auch wieder Grund zur Freude, denn zusammen mit Lisa Ortwein gewann er das Finale der 12jährigen mit sehr guten 8,866 sec.

Lisa Ortwein (Mitte) mit 2x Gold & 1x Silber zusammen mit Lara Sophie Penzel & Marlen Müller

Lisa hatte zuvor bei den 12jährigen Mädchen die Einzelfinals in 333 und im Cycle gewonnen und musste sich trotz sehr guter 2,919 sec. in 363 nur ganz knapp geschlagen geben. Mit ihren Zeiten empfahl Lisa sich aber ebenfalls erstmals für das deutsche WM-Team. Hier wird sie gemeinsam mit Shanice Klingelhöfer nach Kanada reisen, die einen herausragenden Wettkampftag hatte. Mit 1,876 sec. in 333 schaffte sie die zweitschnellste Zeit aller weiblichen Turnierteilnehmerinnen, in 363 (2,432 sec.) war Shanice Tagesbeste. Und im Cycle wurde sie erst im allerletzten Versuch von ihrer Vereinskameradin Marie Henrich überfügelt und belegte mit 6,864 sec. Rang 2. Mit diesen Zeiten gewann sie auch die Tageswertung weiblich vor Marie Henrich. Bei den gleichaltrigen Jungen zeigte Manuel Schichau weiter aufsteigende Tendenz und sicherte sich mit guten Zeiten in allen Disziplinen Rang 5.

Im Weltklassebereich duellierten sich Marie Henrich und Hanna Müller (Biebesheim) bei den 15/16jährigen Mädchen. Nur eine Tausendstel Sekunde trennte die beiden in der Disziplin 333, wo beide mit 1,936 bzw. 1,937 sec. zu den Tagesschnellsten gehörten. In 363 hatte Marie Pech und blieb nicht fehlerfrei, im Cycle dagegen siegte sie zunächst mit 6,784 sec., bevor sie im Stack Off die neue deutsche Rekordmarke von 6,216 sec. aufstellte und den Weltrekord nur um zwei Tausendstel verpasste. Bei den 17/18jährigen Jungen gewann Lukas Drexelius 333 und 363 mit 1,965 und 2,385 sec. und löste damit ebenfalls das WM-Ticket. Im Cyclefinale gelang ihm kein fehlerfreier Versuch, dafür schaffte sein Vereinskamerad Leon Reuhl mit 7,397 sec. Platz 2, nachdem er zuvor zweimal Bronze gewonnen hatte.

Sieger im 333 und 363: Lukas Drexelius

In der AK 19-24 Jahre weiblich knüpfte Jacqueline Nalasko nach einer Turnierpause an ihre alte Form an und gewann Gold in 333 und im Cycle sowie Silber in 363. Tanja Buchholz freute sich über Platz 2 in 333 und Platz 3 im Cycle, Lisa Fuhr wurde Dritte in 363. Bei den gleichaltrigen Männern gewann Timo Reuhl trotz Handverletzung die Disziplin 333 in 1,963 sec., musste aber bei den anderen Disziplinen mit Platz 2 (Cycle) und 3 (363) zufrieden sein. Hier siegte Ruben Kehl mit 2,620 sec. Mohammed Sahraoui komplettierte die SST-Erfolge mit Platz 2 in 333 und Platz 3 im Cycle.

Ruben Kehl (links) mit Mohammed Sahraoui im Doppel

Einen starken Auftritt lieferte Boris Konrad bei den Masters 1 (25-34 Jahre) ab. Beflügelt durch den lang ersehnten Staffel-Weltrekord (18,132 sec.) zum Finalauftakt siegte er in der Disziplin 333 mit neuem deutschen Männerrekord von 2,249 sec., gewann Silber in 363 hinter Dauerkonkurrentin Sabrina Obenlüneschloss (Achim) und ließ dann im Cycle einen neuen Weltrekord mit 7,828 sec. folgen. Elke Klingelhöfer belegte in allen Einzeln der Masters 2 (35-44 Jahre) gute Mittelplätze, für sie war das Tageshighlight der Staffelweltrekord in dieser AK mit dem Team "Masterplan de luxe 201" in 19,085 sec. 

Elke Klingelhöfer (2. v.l.) mit neuem Staffelweltrekord mit dem Team "Masterplan de luxe 201" in 19,085 sec.

Ilona Reuhl schließlich wurde bei den Masters 3 (45-59 Jahre) Seriensiegerin: Nachdem auch sie mit ihrer Staffel "Projekt 2019" mit 20,748 sec. einen Weltrekord geschafft hatte, gewann sie alle Einzelfinals und auch das Doppel mit Wolfgang Bleischwitz souverän.

Nach der Weihnachtspause stehen für die Sport Stacker vor der Deutschen Meisterschaft am 28.2. und 1. 3. 2015 in Butzbach noch die Turniere in Stockstadt am 17. Januar und in Boffzen am 14. Februar auf dem Programm.

Marie Henrich sorgte mit 6,216 Sec. zudem für eine neue Bestmarke im Cycle der Frauen.

Goldmedaillen sammelte auf das jüngste SST-Staffelteam, die Ministacker, mit Maxi Gemmer, Benno Harlander, Tom Penzel und Lara Ortwein



Beim 3. Goldstadt Sport Stacking Turnier, das der SST Butzbach in Pforzheim ausrichtete, sorgten über 140 Teilnehmer mit internationalem Touch für tolle Ergebnisse. Aus Sicht des SST Butzbach freute man sich besonders über den Gesamtsieg von Shanice Klingelhöfer und Marie Henrich (beide SST) vor der Schweizer Meisterin Simea Fehrenbach.


Text und Fotos: br

WSSA StackUP! 2017

Weidig Open 2017

Weltmeisterschaft 2018