Butzbach (br) – Wie unglaublich die Entwicklung des Sport Stacking vom ersten Turnier an der Weidigschule Butzbach am 4. März 2005 bis hin zur 13. Auflage des Traditionsturniers am vergangenen Samstag war, belegte Turnierleiter Burkhard Reuhl in seiner Eröffnungsrede. Damals gewann Timo Reuhl die komplexeste Disziplin, den Cycle, in 10,24 sec. und löste damit das erste Ticket für einen Deutschen zur WM. Am Samstag benötigte der Gesamtsieger Felix Zarbock vom SST Quickborn ganze 9,294 sec. in der Summe der drei Einzeldisziplinen 333, 363 und Cycle! Insgesamt zeigten über 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden und Großbritannien hochklassigen Wettkampfsport mit 15 neuen deutschen Rekorden in den verschiedenen Altersklassen. Erfolgreichster Verein war einmal mehr das gastgebende Sport Stacking Team Butzbach mit 19 Gold-, 18 Silber- und 17 Bronzemedaillen. Dabei gelang der 11jährigen Lara Ortwein ein Durchmarsch durch alle Disziplinen, mit 5 Goldmedaillen sowie Platz 2 im Stack Out der 6-12jährigen war sie erfolgreichste Turnierteilnehmerin.

Ihre Turnierpremiere für das SST Butzbach feierten bei den 6jährigen Lea Lamoth, Levana Meister und Cheyenne Schick aus der Kindergruppe unter Leitung von Ilona Reuhl. Lea und Levana freuten sich über je eine Silber- und eine Bronzemedaille im Einzel, Cheyenne und Lea gewannen zudem Staffelgold. Maren Krämer gewann bei den 7- und 8jährigen Mädchen eine Silber- und zwei Bronzemedaillen. Auch Finja Deubel und Leonard Meister konnten bei den 9- und 10jährigen erstmals Finalerfahrungen sammeln.

Besonders stark präsentierten sich die Doppel und Staffeln des SST Butzbach, allen voran Shanice Klingelhöfer und Lukas Drexelius, die mit 7,236 sec. die Tageswertung aller Altersklassen im Doppel vor Marie Henrich und Leon Reuhl (7,662 sec.) gewannen und die Staffel „SST and Melanie“. In diesem Team stapelten Shanice Klingelhöfer, Marie Henrich und Manuel Schichau vom SST zusammen mit der Schweizerin Melanie Fehrenbach in 14,219 sec. eine tolle Finalzeit, die ihnen nicht nur den Sieg in ihrer Altersklasse sondern auch den Tages-Gesamtsieg in der Staffelwertung einbrachte.

Erfolgreichste Einzelstarterin des SST war Lara Ortwein bei den 11-und 12jährigen Mädchen. Sie gewann alle Disziplinen souverän vor ihrer Vereinskameradin Celine Peters, beide zusammen dominierten auch die Doppelkonkurrenz. Goldmedaille Nummer 5 gewann Lara zusammen mit Celine, Laura Zentarra und Julian Krolbert in der Staffelkonkurrenz.

Ein bemerkenswerter Erfolg gelang Lisa Ortwein bei den 13- und 14jährigen Mädchen: nach Platz 2 in 333 und 363 gelang Lisa im Cycle eine Zeit von 7,090 sec., der die große Favoritin Finja Hollin aus Quickborn diesmal nichts entgegenzusetzen hatte, so dass Lisa stolz den begehrten Siegerpokal entgegennehmen durfte. Bei den gleichaltrigen Jungen gewann Maximilian Gemmer zweimal Silber, Benno Harlander und Lisa Ortwein freuten sich zudem über Silber mit ihrer Staffel „Jump Street“. Manuel Schichau stand nach dreimal Bronze in den Einzeln im Doppel zusammen mit Alexander Sinkovic (Stockstadt) ganz oben auf dem Siegerpodest. Dies war Shanice Klingelhöfer bei den gleichaltrigen Mädchen diesmal nicht vergönnt. Trotz sehr schneller Zeiten gewann sie „nur“ Silber in 333 und Bronze in 363, freute sich aber ebenso wie Marie Henrich umso mehr über die Erfolge in Doppel und Staffel.

Weiter aufsteigende Form zeigte Lukas Drexelius bei den 19-24jährigen Männern. Silber in 333 ließ er den Sieg im Cycle und Doppel folgen. Leon Reuhl gewann zweimal Bronze und Silber im Doppel. Bei den Masters 1 (25-34 Jahre) konnten die SST-Starter Mohammed Sahraoui (333) und Ruben Kehl (363 und Cycle) alle Goldmedaillen gewinnen, Boris Konrad steuerte Bronze im Cycle zur tollen Vereinsbilanz bei.

Bei den weiblichen Masters 3 trug sich Ilona Reuhl im Doppel und in der Staffel in die Siegerlisten ein, im Einzel gewann sie einmal Silber und zweimal Bronze. Elke Klingelhöfer gewann mit ihrem Doppelpartner Holger Müller eine weitere Bronzemedaille. Mario Gemmer freute sich über den Sieg mit der Staffel „Automatik“ ebenso wie Heidi Braunewell mit dem Team „Stack for Fun“ bei den Masters 4 (55-64 Jahre). Im Doppel konnte Heidi zusammen mit Christine Lubig-Schmidt ihren Erfolg von den Bayrischen Meisterschaften wiederholen, im Einzel komplettierte sie ihre Medaillensammlung mit einmal Silber und zweimal Bronze.

Aus überaus spannenden Stackduellen „Mann gegen Mann“ in drei Altersgruppen gingen Pablo Schleussner (Berlin) vor Lara Ortwein, Nicolas Werner (Speichersdorf) vor Maxi Gemmer und Lukas Drexelius (SST) vor Daniel Kern (Quickborn) als Sieger hervor. Tagessieger in der Overall-Wertung der Einzeldisziplinen wurden Selina Potozki (Stack Aartack) und Felix Zarbock (SST Quickborn). Alle Ergebnisse im Internet unter www.sst-butzbach.de.

Bildtext: Bei der 13. Auflage der Weidig Open am vergangenen Samstag an der Weidigschule Butzbach waren über 200 Starter aus fünf Nationen am Start und sorgten für hochklassige Wettbewerbe. Die heimischen Starter feierten Tagessiege im Doppel und in der Staffel, erfolgreichste Einzelstarterin des SST Butzbach war Lara Ortwein (11 Jahre, auf unserem Bild zusammen mit der Zweitplatzierten Celine Peters, ebenfalls SST Butzbach). Aus der Nachwuchsgruppe des SST sammelte unter anderem Lea Lamoth erste Wettkampferfahrungen (vgl. Bericht).

Text und Fotos: br

WSSA StackUP! 2017

Weidig Open 2017

Weltmeisterschaft 2018