Saison 2014 / 2015

Butzbach (br) – Am vergangenen Wochenende trafen sich über 250 Becherstapler aus ganz Deutschland zu den 10. Deutschen Sport Stacking Meisterschaften 2015 in der Mehrzweckhalle Kirch-Göns/Pohl-Göns. Die Organisatoren vom Sport Stacking Team Butzbach waren gut vorbereitet und konnten von allen Seiten einhelliges Lob für die reibungslose Durchführung beider Veranstaltungstage einheimsen.

Bürgermeister Michael Merle überbrachte am Samstag die Grußbotschaft der Stadt Butzbach und gratulierte dem SST Butzbach zum zehnjährigen Vereinsjubiläum. Auch am Sonntag fand sich Prominenz in der Halle ein: Landtagspräsident Norbert Kartmann verfolgte als Schirmherr die spannenden Finalwettbewerbe und Sportkreisvorsitzender Jörg Wulf führte am Vormittag einige Siegerehrungen durch. In der Medaillenbilanz der beiden Wettkampftage lag der gastgebende Verein mit 18 Gold-, 19 Silber- und 11 Bronzemedaillen vor dem TV Stuttgart-Zuffenhausen (13 Gold, 5 Silber, 4 Bronze) und den Hochstaplern aus Speichersdorf (8 Gold, 10 Silber, 12 Bronze). Insgesamt gab es sechs neue Weltrekorde und 12 neue deutsche Rekorde.

Nach der Vorrunde eröffnete am Samstag um 14 Uhr die Gambacher Tanzgruppe "Smash" unter großem Beifall den offiziellen Teil des Showprogramms zum 10. Geburtstag des SST Butzbach. Die Vereinsvorsitzende Dr. Heidi Braunewell blickte auf die Entwicklung des Sport Stacking in Deutschland in den letzten zehn Jahren zurück, die maßgeblich vom SST Butzbach mitgeprägt wurde. Besonders freute sie sich über die Anerkennung als Sportart in mehreren Landesverbänden. Nach Darbietungen der heimischen Sportakrobaten und der Sport Stacking Showgruppe unter Leitung von Ilona Reuhl fiel der Startschuss für die 3-6-3-Turnierstaffeln der Kinder und Jugendlichen.

Nach dem Modus des doppelten Ausscheidungsprinzips traten über 30 Staffeln in zehn Altersklassen gegeneinander an und lieferten sich zum Teil äußerst spannende Duelle. Für das Sport Stacking Team Butzbach siegten Lara Ortwein und Luana Gemmer im "Turbo-Quartett" zusammen mit Kaja Schilcher (Boffzen) und Pablo Schleussener (Berlin) in der Altersklasse 8 Jahre und jünger in allen drei Staffelwettbewerben. Ebenso erfolgreich war das Quartett "SST und Hanna" mit Shanice Klingelhöfer, Marie Henrich, Jonas Rödl und Hanna Müller in der Altersklasse 16 Jahre und jünger.

In der Zeitstaffel konnten sie mit 14,227 sec. die schnellste Zeit des Tages vorlegen und wurden damit Deutscher Meister über alle Klassen hinweg. Zweitschnellste Staffel der DM war das Team "SST Open" mit Timo Reuhl, Jonathan Kettler, Lukas Drexelius, Mohammed Sahraoui und Leon Reuhl, mit 14,529 sec. lagen sie nur einen Hauch hinter ihren Vereinskameraden. Bei den Turnierstaffeln war das Team nur langsam in Schwung gekommen und musste mit Bronze in 363 und Silber im Cycle zufrieden sein, in der Zeitstaffel aber blieben sie fehlerfrei und gewannen die Goldmedaille. Die "SST Collegiates" mit Tanja Buchholz, Lisa Fuhr, Jacqueline Nalasko, Henrike Kärchner und Ruben Kehl freuten sich über Silber in der 363-Turnierstaffel und Bronze in der Cycle-Staffel ihrer Altersklasse. Eine Silbermedaille in der Zeitstaffel gewannen auch die "SST Youngsters" mit Lisa Ortwein, Benno Harlander, Maximilian Gemmer, Alexandra Mellmer und Christopher Sinkovic in der stark besetzten Ak 12 Jahre und jünger. An der Verbesserung des Weltrekordes in der Zeitstaffel der Masters 3 war aus SST-Sicht Ilona Reuhl beteiligt, die zusammen mit Wolfgang Bleischwitz, Holger Müller, Richard Mellmer und Robert Sinkovic die neue Bestmarke auf 20,515 sec. schraubte.

In den Doppelwettbewerben war das Highlight der Veranstaltung der Weltrekord durch Marie Henrich und Timo Reuhl vom SST Butzbach. In der Altersklasse "Open" - hier tritt ein Erwachsener gemeinsam mit einem Jugendlichen an - stand die Weltrekordmarke der US-Amerikaner Zhewei Wu und Chandler Miller bei 7,153 sec.. Marie und Timo starteten mit einer Zeit von 7,469 sec. und hatten damit schon den deutschen Meistertitel gewonnen. Somit hatten sie zwei Versuche, um volles Tempo und damit auch Risiko zu gehen. Und gleich der erste Versuch gelang schnell und fehlerfrei, sie stoppten gemeinsam die Uhr nach 6,902 sec. - Weltrekord!

In die Liste der neuen deutschen Titelträger trugen sich auch Luana Gemmer und Lara Ortwein in der Altersklasse 8 Jahre und jünger mit 11,393 sec. sowie Shanice Klingelhöfer und Hannah Müller in der Altersklasse 16 Jahre und jünger mit 8,039 sec. ein. Silber gewannen für das SST Butzbach Jonas Rödl und Lukas Drexelius (18u), Jonathan Kettler und Leon Reuhl als drittschnellstes Doppel der gesamten DM in 7,856 sec. in der Altersklasse Collegiates, Ekle Klingelhöfer und Holger Müller bei den Masters 2 und Ilona Reuhl und Wolfgang Bleischwitz bei den Masters 3.

Zum Abschluss des Samstagsprogramms fand ein "Stack Out"-Wettbewerb in vier Altersgruppen statt. Hier traten die jeweils acht schnellsten Cycle-Stacker der Vorrunde im direkten KO-Duell gegeneinander an. Bei den 6-10jährigen gewann mit Finia Hollin aus Quickborn ein neuer Stern am Stackinghimmel und nahm als Trophäe stolz einen Kuschelteddy mit DM-Logo entgegen. Bei den 11-16 jährigen Teilnehmern gewann Fabian Kaiser (TV Stuttgart-Zuffenhausen), bei den 17-24jährigen Stackern setzte sich Son Nguyen (TV Stuttgart-Zuffenhausen) im Finale gegen Timo Reuhl (SST) durch.

Ein Bericht und die Ergebnisse der Einzelfinals vom Sonntag folgt.


Am vergangenen Samstag fanden die Vorrunde und die Staffelwettbewerbe der 10. Deutschen Sport Stacking Meisterschaften 2015 in der Mehrzweckhalle Kirch-Göns/Pohl-Göns statt. Über 250 Teilnehmer waren am Start und lieferten sich spannende Wettbewerbe. Einer der Höhepunkte der Doppelfinalwettbewerbe war der neue Weltrekord durch Marie Henrich und Timo Reuhl vom SST Butzbach.

 

Die Gesamtwertung der DM gewann das SST-Team vor dem TV Stuttgart-Zuffenhausen und den Hochstaplern aus Speichersdorf.

 

Zur Siegerehrung hatte sich auch Landtagspräsident Norbert Kartmann als Schirmherr und Sportkreisvorsitzender Jörg Wulf eingefunden, auf unserem Bild zusammen mit der SST-Vorsitzenden Dr. Heidi Braunewell(vgl. Bericht).

Fotos: br

 

Weidig Open 2017

Weltmeisterschaft 2018