Butzbach (br) – Wie die meisten Sportarten ist auch Sport Stacking von der derzeitigen Corona-Pandemie betroffen, so dass alle regulär geplanten Turniere beginnend mit der Deutschen Sport Stacking Meisterschaft in Höxter im März 2020 abgesagt werden mussten. Inzwischen hat die WSSA Deutschland jedoch ein Konzept entwickelt und getestet, das es erlaubt, den bekannten Turniermodus in ein Online-Verfahren umzusetzen. Somit können sich die deutschen Stacker optimal auf die Weltmeisterschaften vorbereiten, die vom 2.-4.April 2021 von Singapur ausgerichtet werden, aber ebenfalls als Online-Turnier stattfinden werden.

Unter der Federführung von Hans-Jörg Faißt (Kirchentellinsfurt) entwickelte der deutsche Stackverband der WSSA ein Online-Turniersystem, das sehr eng am „natürlichen“ Turnierverlauf orientiert ist. Nach einer Videoeinweisung werden drei Konferenzräume eröffnet, in denen unterschiedliche Altersklassen in einer vorher festgelegten Reihenfolge, die sich an den Leistungen der Vorsaison orientiert, nacheinander an den Start gehen. Jedem Konferenzraum ist ein fester Schiedsrichter zugeordnet, der die Stackfolgen beobachtet und beurteilt sowie bei gültigen Versuchen die Zeiten ins System eingibt. Jeder Stacker der Gruppe kann den anderen zuschauen und muss sich selbst aktiv einschalten, sobald er an der Reihe ist.

Durch die direkte Eingabe der Ergebnisse in das Auswertungssystem liegen die Gesamtergebnisse sofort nach Abschluss der Finalrunden vor und am Ende der Finals aller Altersklassen qualifizieren sich die drei schnellsten weiblichen und männlichen Starter jeder Disziplin (333, 363 und Cycle), für den „Stack of Champions“. Hier haben sie drei weitere Versuche, in denen sie ihre Bestzeiten aus den Finals noch einmal verbessern und bestehende Rekorde in Angriff nehmen können. Die Ergebnisse werden dann an den Weltverband übermittelt, der die Zeiten überprüft und gegebenenfalls in seine Rekordlisten aufnimmt.

Insgesamt bietet die WSSA Deutschland in ihrer „WSSA German Online Tournament Series 2021“ vier Online –Turniere an, deren Ergebnisse dann herangezogen werden, um das deutsche Team für die von Singapur ausgerichtete Online-WM 2021 zu nominieren. Das zweite Turnier der Serie fand am 16. Januar statt, über 60 Stacker aus ganz Deutschland nahmen daran teil, darunter 10 Sportler des SST Butzbach.

Jeweils zweimal konnten sich Melissa Hirth (10 Jahre) und Ilona Reuhl (Masters 4; 55-64 Jahre) in die Siegerlisten eintragen Melissa gewann zudem zweimal Silber, einmal in der Disziplin 333 und einmal im Eltern/Kind-Doppel an der Seite ihrer Mutter Daniela. Im Einzel blieb Daniela Hirth bei den Masters 3 (45-54 Jahre) etwas unter ihren Möglichkeiten und konnte nur eine Bronzemedaille in 333 gewinnen. Schnellste weibliche Starterin des SST Butzbach war Tanja Buchholz in der Altersklasse Masters 1 (25-34 Jahre). Sie qualifizierte sich im Cycle mit 7,316 sec. für den Stack of Champions der weiblichen Starterinnen und wurde dort Dritte. In der Gesamtaddition aller Finalzeiten (Overall-Wertung) wurde Tanja Sechste und Melissa Hirth Siebente.

Bei den 13/14jährigen Jungen hatte Mark Reinbold keinen guten Tag erwischt, warf mit seinem sehr schnellen Tempo immer wieder Stapelfolgen um und konnte schließlich nur in 363 eine Bronzemedaille gewinnen. Bronze gab es auch für Leon Reuhl in seinem ersten Turnier bei den Masters 1 (25-34 Jahre) in der Disziplin 333. In der gleichen Altersklasse gewann sein Vereinskamerad Mohammed Sahraoui Bronze in 363. Getoppt wurden beide von Kevin Nalasko, ebenfalls SST Butzbach, der Silber in 333 und 363 und Gold im Cycle gewann. Damit landete Kevin unter mehr als 30 männlichen Startern auf Platz 5 der Overall-Wertung. Noch schneller war nur Manuel Schichau, der das SST bei den Collegiates (19-24 Jahre) vertrat. Manuel startete mit Platz 2 in der Disziplin 333 mit guten 1,997 sec, womit er ebenfalls in den Stack of Champions einzog. Mit jeweils Platz 4 in 363 (2,547 sec.) und im Cycle (6,946 sec.) kam er auf eine Gesamtzeit von 11,490 sec., die in der Gesamtwertung Platz 3 bedeuteten.

Nach anfänglicher Skepsis wird dieses Turnierformat inzwischen von der Stackgemeinde sehr gut angenommen, da in den eigenen vier Wänden schon eine gewisse Wettkampfatmosphäre aufkommt. Und so freuen sich alle schon auf den 14. Februar, wenn das dritte Online-Turnier auf dem Turnierplan steht.

Alle Anhänger der Sportart Sport Stacking können ihrer Lieblingsbeschäftigung auch während der Corona-Pandemie nachgehen. Da das Training sowieso größtenteils zuhause stattfindet, entwickelte die WSSA Deutschland einen Online-Turniermodus, der es jedem Stacker ermöglicht, von zuhause aus an Turnieren teilzunehmen.


Unsere Bilder, die bei den letzten Weidig Open im November 2019 entstanden, zeigen die erfolgreichsten Teilnehmer des SST Butzbach beim Online-Turnier am 16. Januar. Manuel Schichau wurde Dritter der Gesamtwertung bei den Männern, Tanja Buchholz erreichte den Stack of Champions der Frauen und Melissa Hirth gewann zwei Gold- und zwei Silbermedaillen bei den 10jährigen (vgl. Bericht).
Text und Fotos: br

Weltmeisterschaften 2021

 

Deutsche Meisterschaften 2020

 Weidig Open 2020