Butzbach / Orlando (br) – Die Sport Stacking Weltmeisterschaften 2018 wurden am vergangenen Wochenende in Orlando / Florida ausgetragen. Insgesamt waren bei den Wettbewerben 382 Teilnehmer aus 19 Nationen am Start. 46 Sportlerinnen und Sportler waren für das deutsche Team in die USA gereist, ihre Bilanz mit 32 Gold-, 29 Silber- und 22 Bronzemedaillen konnte sich sehen lassen. Vom Sport Stacking Team Butzbach waren zwölf Teilnehmer am Start, sie gewannen insgesamt elf Weltmeistertitel, zehn Vizeweltmeistertitel und acht Bronzemedaillen. Erfolgreichste Butzbacher Starterin war Ilona Reuhl, die fünf Goldmedaillen und eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen durfte.
Viele Sportler nutzten die erste Woche der Osterferien, um mit ihren Familien Urlaub im angenehm warmen Florida zu machen und  den einen oder anderen Freizeitpark zu besuchen. Ab Dienstag traf sich das deutsche Team zum Vorbereitungstraining unter Leitung von Teamcoach Burkhard Reuhl und Timo Böhm. Am Freitag wurde die Weltmeisterschaft mit einer Bühnenvorstellung aller Teams eröffnet.
 
Erstmals wurden an diesem Nachmittag auch schon die ersten Medaillen vergeben, denn die Altersklassen der Erwachsenen ab 25 Jahre führten ihre Turnierstaffelwettbewerbe durch. Hierbei gelang dem deutschen Team ein Traumstart: In der Altersklasse 25+ gewannen beide deutschen Teams Gold und Silber sowohl in der 363- als auch in der Cycle-Turnierstaffel, wobei die SST-Stacker Mohammed Sahraoui und Ruben Kehl ihre ersten beiden WM-Titel gewannen. In der Altersklasse 45+ gewann die Staffel mit Ilona Reuhl, Wolfgang Bleischwitz, Monika Gosslau und Tanja Schäfer-Penzel ebenfalls beide Goldmedaillen, dazu kam noch Silber und Bronze durch die zweite deutsche Staffel, der auch Elke Klingelhöfer vom SST Butzbach angehörte. Beim „Meet´n Greet“ tauschten anschließend alle Stacker kleine landestypische Geschenke miteinander aus und vertieften langjährige Freundschaften.

Der WM-Samstag begann ab 9 h mit der Vorrunde in Einzel, Doppel und Zeitstaffel. Hier mussten viele Stacker anerkennen, dass es gegen die starke asiatische Konkurrenz in den Altersklassen bis 14 Jahre und gegen die starke amerikanische Konkurrenz in den Altersklassen bis 24 Jahre sehr schwer war, sich für eines der Finals zu qualifizieren. Eine große Stärke des deutschen Teams lag jedoch einmal mehr in den Staffelwettbewerben, die den Grundstein dafür legten, dass sich am Ende jeder deutsche Starter mindestens über einen Vizeweltmeistertitel freuen durfte.

So auch Lara Ortwein (11), die zusammen mit Jon Faisst, Pablo Schleussner und Mark Reinbold ins Finale der Cycle-Turnierstaffel einzog. Hier setzte sich zwar Korea klar mit 2:0 durch, aber die Freude über Silber war bei Kindern, Eltern und Coach Ilona Reuhl riesengroß. Zuvor hatte das Quartett bereits Bronze in der 363-Turnierstaffel gewonnen. Auch in der Zeitstaffel schafften die Vier die zweitschnellste Zeit, wurden wegen eines Wechselfehlers aber auf Rang 4 zurückgestuft. Im Einzel konnte sich Lara für alle Finals qualifizieren, blieb gegen die starke Konkurrenz aus Taiwan und Korea aber ohne Medaille.

Lisa Ortwein startete mit Finja Hollin, Felix Zarbock, Michael Nerlich und Markus Maiwald in der schnellsten deutschen Staffel, aber auch in der bestbesetzten Altersklasse 16 Jahre und jünger. Nach knappem Verpassen der Medaillenplätze in der 363-Turnierstaffel gewann das Team Bronze in der Cycle-Staffel und sogar Silber in der Zeitstaffel. Im Einzel konnte Lisa sich für das Cycle-Finale qualifizieren, musste aber mit Rang 9 zufrieden sein.
 
In der Altersklasse 17/18 Jahre waren vom SST Shanice Klingelhöfer, Marie Henrich und Manuel Schichau am Start. Shanice und Marie hatten mit ihrer Staffel Pech, gleich am Anfang auf die favorisierte Staffel aus Taiwan zu treffen, der sie knapp unterlagen und so in die Trostrunde mussten. Hier eilten die beiden zusammen mit Selina Pototzki, Kim Varnju und Alexander Sinkovic von Sieg zu Sieg, bevor im entscheidenden Match wieder Taiwan wartete. Und wieder konnte das Team seine Siegchance nicht nutzen und musste mit Platz 4 zufrieden sein.
 
Einen Lauf dagegen hatte das zweite deutsche Team mit Manuel Schichau (SST), Michelle Gosslau, Melanie Hunkemöller, Carina Schmidt und Lara Penzel, die sich bis ins Finale durchstackten und dort auf die Taiwan Bears trafen. In einem überaus spannenden Finale konnten die Deutschen das entscheidende Match für sich entscheiden und der Jubel kannte keine Grenzen! Der Außenseiter war Weltmeister!
 
In der Cycle-Turnierstaffel gewannen Marie und Shanice mit ihrem Team Bronze, bevor sie in der Zeitstaffel zum großen Coup ausholten, die Uhr nach 14,666 sec. stoppten und damit Weltmeister wurden! Silber ging an Manuel Schichau und das zweite deutsche Team mit 15,508 sec. Im Einzelfinale war Shanice in allen drei Disziplinen vertreten, Platz 4 in 363 mit einer Zeit von 2,331 sec. war ihre beste Platzierung. Manuel qualifizierte sich mit Alexander Sinkovic für das Doppelfinale, wo die beiden in ihrem besten Versuch 8,066 sec. stoppten und damit Silber gewannen.

Ähnlich unglücklich verlief der Start ins Staffelturnier für die Staffel der 19-24jährigen, hier waren Lukas Drexelius, Leon Reuhl und Jacqueline Nalasko vom SST zusammen mit Daniel Kern und Fabien Gosslau am Start. Nach Verpassen der Finalerunde in der 363-Turnierstaffel und Platz 4 in der Cycle-Staffel setzten die Fünf in der Zeitstaffel alles auf eine Karte. Mit sicheren Wechseln schafften sie eine Zeit von 15,836 sec. Diese wurde zwar vom top-besetzten US-Team unterboten, doch bei der Videokontrolle stellte sich heraus, dass den US-Amerikanern ein Wechselfehler unterlaufen war und somit war das deutsche Team Weltmeister!
 
Im Einzelfinale dominierte eine bärenstarke US-Gruppe mit dem späteren Gesamtsieger William Orrell an der Spitze das Geschehen. Lukas konnte sich für das 333-Finale qualifizieren und wurde Achter, Leon blieb trotz starker 2.331 sec. in 363 die Tür zum Finale verschlossen. Jacqueline war in allen Finals der Frauen vertreten, mit Bronze in 363 schaffte sie ihre beste Platzierung.

Bei den Masters 1 musste Mohammed Sahraoui, der in Taiwan noch drei Einzeltitel gewonnen hatte, die Überlegenheit von Jonathan Scanell (USA) anerkennen. Moha gewann Silber in 333 sowie Bronze in 363 und im Cycle. Serin SST-Kollege Ruben Kehl gewann Silber in 363. Gemeinsam wurden beide Vizeweltmeister im Doppel. In der Zeitstaffel aber ließen sie den beiden WM-Titeln vom Vortag Titel ‚Nummer drei folgen, dazu noch mit Weltrekord von 15,825 sec.

Erfolgreichste Starterin des SST Butzbach und des gesamten deutschen Teams war Ilona Reuhl in ihrem letzten Jahr bei den Masters 3 weiblich. Obwohl sie am Freitag noch von einem Infekt gehandicapt war, konnte sie ihre Staffel bei den Siegen in den Turnierstaffeln unterstützen, am Sonntag brachte das Quartett in sehr guter Zeit von 19,887 sec. WM-Titel Nummer drei unter Dach und Fach. Kurz darauf gewann Ilona zusammen mit Wolfgang Bleischwitz auch den Weltmeistertitel im Doppel. Am Sonntag in den Einzelfinals startete sie mit Rang 5 in 333, zeigte dann aber in der Disziplin 363 Nervenstärke und holte sich WM-Titel Nummer 5 vor ihrer Teamkollegin Tanja Schäfer Penzel. Auch im Cycle sah es lange Zeit nach einem Erfolg für Ilona aus, denn mit 9,971 sec. hatte sie die einzige Zeit unter 10 sec. vorgelegt. Nur Lisa Berman (USA) gelang ein einziger Versuch, der mit 9,855 sec. um einen Hauch schneller war, so dass Ilona die Silbermedaille gewann. Elke Klingelhöfer (SST) konnte sich für die Finals in 363 und im Cycle qualifizieren und freute sich über die Plätze 7 und 8.

Nach zweieinhalb anstrengenden Wettkampftagen feierten alle bei einer „After Worlds Pool Party“ in fröhlicher Runde und schmiedeten bereits Pläne für die WM 2019, die in Spanien stattfinden wird.
 
Bei den Sport Stacking Weltmeisterschaften in Orlando / Florida waren für Team Germany 46 Sportlerinnen und Sportler am Start und gewannen 32 Weltmeistertitel. Unsere Bilder zeigen die Weltmeister- und Vizeweltmeisterstaffeln, in denen Butzbacher Stacker mitwirkten:
 
 
 
3x Gold gewannen die Staffeln der Masters 1 (1399) mit Mohammed Sahraoui und Ruben Kehl) und der Masters 3 mit Ilona Reuhl (1418).
 
Je einen Titel sicherten sich die Staffel der Collegiates mit Leon Reuhl, Lukas Drexelius und Jacqueline Nalasko, ...
 
... und die beiden Staffeln der Altersklasse 18u, einmal mit Marie Henrich und Shanice Klingelhöfer ...
...  und einmal mit Manuel Schichau.
 
Vizeweltmeisterinnen wurden Lisa Ortwein in der Altersklasse 16u ...
 
... und Lara Ortwein in der Altersklasse 12u.
 
Erfolgreichste deutsche Teilnehmerin mit 5 Weltmeistertiteln war Ilona Reuhl (1632) (vgl. Bericht).
Text und Fotos: br
 

Weltmeisterschaften 2019

 

Deutsche Meisterschaften 2019

 

Weidig Open 2018